Kostenübernahme

Die heilpädagogische Förderung ist keine Krankenkassenleistung! Dennoch können die Kosten durch den Bezirk Oberbayern oder dem zuständigen Jugendamt im Rahmen der Eingliederungshilfe übernommen werden.

Für Kinder vor dem Schuleintritt oder mit einer Behinderung können mit einem ärztlichen Attest nach SGB XII § 53 eine Eingliederungshilfe beantragen werden.

Die Eingliederungshilfe wird bei Schulkindern  nach SGB VIII § 35 a beim zuständigen Jugendamt beantragt.  Vereinbaren Sie mit dem Mitarbeiter des zuständigen Jugendamtes des Kindes einen Termin für die Kostenübernahme . 

Für die Eingliederungshilfe ist eine Stellungnahme nach SGB VIII § 35a :

1.
eines Arztes für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie,
2.
eines Kinder- und Jugendpsychotherapeuten oder
3.
eines Arztes oder eines psychologischen Psychotherapeuten, der über besondere Erfahrungen auf dem Gebiet seelischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen verfügt nötig.

Bei der Beantragung der Kostenübernahme unterstütze ich Sie gerne!

LogoBoy

Vorgehensweise zur Beantragung einer Kostenübernahme beim Bezirk Oberbayern

Schritt 1

Vereinbaren Sie mit mir ein vorbereitendes Informationsgespräch über den Unterstützungsbedarf Ihres Kindes. Dieses Erstgespräch ist für Sie kostenfrei.

Schritt 2

Beim Bezirk Oberbayern stellen Sie einen schriftlichen Antrag auf Eingliederungshilfe nach den §§ 53, 54 SGB XII für isolierte heilpädagogische Maßnahmen.

Wenn Sie sich den Antrag selbst vom Bezirk Oberbayern herunterladen wollen, gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Gehen Sie auf die Webseite des Bezirks Oberbayern (–> Antrag auf Kostenübernahme für die Betreuung in integrativen Kindertagesstätten (i-KiTa) / isolierte heilpädagogische Maßnahmen):
  • Anträge ausfüllen.
  • Kreuz machen bei „isolierte heilpädagogische Maßnahmen“.

Ich bin Ihnen gerne beim Ausfüllen des Antrags behilflich!

Schritt 3

Sie benötigen ein ärztliches Attest vom Kinderarzt (bis zur Schule/ bei Behinderung) oder ein medizinisches/psychiatrisches Gutachten mit Diagnose.

Dieses sollte implizieren, dass eine heilpädagogische Förderung für das Kind dringend erforderlich ist.

Schritt 4

Ich führe eine Heilpädagogische Diagnostik durch.

Schritt 5

Ich erstelle einen Förder- oder Behandlungsplan für das Kind, der gemeinsam mit den o.g. Unterlagen an den Bezirk Oberbayern eingereicht wird.

Schritt 6

Nach erfolgreicher Bewilligung des Bezirks Oberbayern beginne ich mit der heilpädagogischen Anamnese, Diagnostik und Unterstützung.

Mit Selbstzahlern treffe ich eine individuelle, verbindliche und transparente Honorarvereinbarung.

Die heilpädagogische Förderung kann sofort beginnen. Bürokratischer Aufwand entsteht nicht!

LogoGirl